Myrrhenträgerin – was ist denn das?

Das Wirken der Myrrhenträgerinnen oder Myrrhophoren lässt sich bis in die Zeit der altägyptischen Tempeltraditionen zurückverfolgen. Es waren Tempelpriesterinnen, die bereits in jungen Jahren nach ihrem besonderem Feingefühl und guten Geruchssinn ausgewählt wurden, und dann zu Heilerinnen, die mit den mächtigen Energien ätherischer Ölen, arbeiteten, ausgebildet. Die konnten nicht nur Körper, sondern auch die Seelen heilen.

Die Hauptarbeit der Myrrhenträgerinnen bestand darin, Sterbenden ihren letzten Beistand zu leisten, bei Bedarf waren sie auch als Heilerinnen tätig. Sie verbanden die Menschen mit ihrer wahrhaftigen Seelenessenz und heilten Seelenwunden, auch aus Vorleben.Eine der bekanntesten Myrrhophoren soll Maria Magdalena gewesen sein. In der Bibel finden sich viele Beispiele ihrer Arbeit. Auch gemeinsam mit ihren Myrrhophoren Schwestern, die vor nichts Angst hatten, wirkte sie, vor allem rund um die Kreuzigung.

Diese weisen Frauen arbeiteten mit heiligen Ölen, die den Menschen mit der Energie des Göttlichen verbinden. Auch um die Mumifizierung hatten sie großes Wissen. Dies zeigt sich bei den Ägyptern. Diese waren Meister in der Kunst des Einbalsamierens und des Konservierens von Toten. Vor der Mumifizierung wurden die Leichen mit aromatischen Harzen eingerieben, wie etwa Zedernholz und Myrrhe. Diese Harze wirkten antibakteriell und pilztötend, sodass die Leichen nicht verwesten. Heilige Öle werden verwendet bei der Meditation und dem Gebet, zur Heilung von Seelenwunden, zur Salbung, zum Abrufen von Informationen, zum Weihen von Plätzen und zum Fördern von Visionen.

Fast jedes ätherische Öle, wenn es rein ist, hat eine therapeutische Wirkung. Die Arbeit mit heiligen Ölen beruht vor allem auf die Anwendung bei Ritualen. Der Duft spielt dabei keine Rolle, wichtig ist die spirituelle Wirkung. Als heilig gelten nur jene Öle, die in Resonanz mit Geist und Seele stehen.

Heilige Öle sind:

  • Galbanum – öffnet Portale
  • Weihrauch – bringt die Wahrheit und den Zugang zum Göttlichen
  • Heiliger Basilikum (Tulsi) – bringt göttliche Lebenskraft
  • Myrrhe – bringt Weisheit und Vergebung
  • Patchouli – bringt Erdung
  • Ravensara – heilt Seelenwunden
  • Rose – für Liebe und Selbstliebe
  • Sandelholz – für tiefe Meditation
  • Schafgarbe – gegen Angst und bei Seelenwunden
  • Tanne – bringt Zugang zur eigenen Kraft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.